Language

 



Der Ruf des Herzens


KGS Magazin interview

Interview mit Eli, Mai 2002


Du wirst demnächst in Hamburg sein, um dich mit den deutschen Suchern in einem Enneagramm Retreat zu treffen. Was bringt so viele dazu, dir begegnen zu wollen?


Jede Seele wird zurückgerufen, zurück nach Hause. Die meisten sind viel zu beschäftigt und zu sehr in ihr persönliches Leben verwickelt, um den Ruf zu hören. Nur die reifen Seelen, die spirituell entwickelten können den Ruf vernehmen, und nur die besten von ihnen antworten ihm auch.


Ich würde sagen, alle sind gerufen und derzeit antworten nur sehr wenige darauf. Wenn du sagst, dass es so viele sind, die kommen und mich sehen wollen - verglichen mit der Jubiläumsfeier für die englische Königin oder einem guten Fußballspiel oder einem Rock-Konzert kannst du sehen, wie viele - oder wenige - den Ruf gehört und ihm geantwortet haben.

Weiterlesen: Der Ruf des Herzens

Verpflichtung an die Wahrheit: Will ich wahrhaftig sein oder recht haben?


Visionen Magazin interview

August 2002


Es scheint mir wichtig, von dem spezifischen Moment zu sprechen, wenn mich meine eigene Verpflichtung an den Punkt bringt, an dem mein Selbstschutz in Frage gestellt oder gar gefährdet wird. Wenn ich dann wahrhaftig bleibe, werde ich jedesmal mit meiner Angst konfrontiert, doch ich falle in ein tieferes, natürliches Vertrauen und in eine vorher nicht gekannte stille Wahrheit. Aus diesem Grunde möchte ich dieses Thema nun mit dir ansprechen.


Heutzutage wird das Sprechen über die Wahrheit häufig zum Reden über irgendein mystisches Denken. Dieses Denken war in unserer Gesellschaft noch vor einigen Jahren gänzlich unbekannt, wird aber jetzt recht geläufig. Die Worte der Heiligen und Weisen finden Akzeptanz in unserer Kultur und werden mittlerweile sogar in der Werbung benutzt. Kannst du dieses Thema „Wahrheit" erklären?

Weiterlesen: Verpflichtung an die Wahrheit: Will ich wahrhaftig sein oder recht haben?

Das Spirituelle Enneagram: Neun Pfade der Befreiung


Visionen Magazin
Interview

Februar 2004


Dein Buch über das Enneagramm wurde 2001 veröffentlicht und ist dieses Jahr in der zweiten Auflage erschienen. In diesem Herbst 2003 erscheint das Buch in der deutschen Übersetzung unter dem Titel „Das spirituelle Enneagramm – neun Pfade der Befreiung" im Goldmann Verlag.


Das Enneagramm ist mittlerweile zum populären Thema geworden und es werden inzwischen eine Vielzahl von Kursen angeboten, in denen man das Enneagramm erlernen kann; die verschiedenen Typen oder Fixierungen, in die sich alle Menschen einteilen lassen, werden erklärt und gedeutet. In den letzten Jahrzehnten hat sich eine umfangreiche Literatur zu diesem Thema entwickelt Was hat dich veranlasst, dein eigenes Buch zu diesem Thema zu schreiben?

Weiterlesen: Das Spirituelle Enneagram: Neun Pfade der Befreiung

Spiritualität und Therapie


Connections Magazine interview, February 2004
Das Gespräch mit Eli führte Bertrand Coquoz


Aus meinen ersten Interviews mit dir habe ich verstanden, dass ich meine Begegnung mit dir dem Umstand zu verdanken habe, dass du einer Bitte von Poonjaji nachgekommen bist, und diese Bitte gehörte in den Bereich der Therapie. Worum ging es bei dieser Bitte und wie ist dieses Anliegen in deiner Beziehung zu Poonjaji oder Papaji, wie du ihn nennst, aufgetaucht?


Die Glückseligkeit in meiner ersten Begegnung mit Papaji war überwältigend. Bei diesem ersten Treffen, als wir zusammen auf seinem Bett saßen, fiel ich auf der Stelle in die tiefste Liebe und den tiefsten Frieden. Ich sagte bald zu ihm, dass ich nichts weiter wollte als nur vor seiner Tür zu schlafen und für ihn zu sorgen. Er lachte und sagte mir, das, was er mit mir vorhätte, würde meine kühnsten Träume übersteigen.

Weiterlesen: Spiritualität und Therapie

Interview mit dem Wegweiser Magazin, Juni 2003


Wegweiser Magazine interview

Juni 2003


Wo liegen die Wurzeln für all diesen Wahnsinn? Nicht nur im Irak, auch im Kongo, in Afghanistan, in China und Korea, überall auf der ganzen Welt? Ständig fügen wir diesem wunderbaren Planeten und uns selber Schaden zu; was ist der Grund für dieses Handeln?


Alles Leiden hat seine Wurzeln in der Ignoranz. Es ist Ignoranz, welche in der menschlichen Psyche Angst, Gier und Aggression aufsteigen lässt. All der Schrecken in der Welt, den wir zur Zeit erleben, lässt sich auf Ignoranz zurückführen; aus ihr entsteht die Selbstsucht, die als Angst und Gier und Aggression erscheint.


Ignoranz bedeutet: die Wahrheit der Situation wird ignoriert. Wenn man die Dinge ignoriert, neigen sie dazu, unbewusst oder knapp unter der Oberfläche abzulaufen.

Weiterlesen: Interview mit dem Wegweiser Magazin, Juni 2003

Den Selbstverrat aufdecken


Connections Magazine interview

Interview mit Gangaji and Eli, April 2003


Auf dem Weg zum Dienst an der Liebe und Weltfrieden


Verrat ist ein Wort, das für meine Ohren sehr dramatisch klingt. Es klingt nach Verdammnis und Todesstrafe. Man verrät sein Land, seine Kirche, seinen Glauben, man missbraucht das Vertrauen seiner Mitmenschen, man bricht seine eigenen Gelöbnisse, man verrät die Wahrheit, und so weiter. Was meint ihr, wenn ihr über Selbstverrat sprecht?


Eli und Gangaji: Im Verlauf der Jahre, in denen wir mit tausenden von Menschen sprachen, konnten wir beide bei vielen sehen, wie in ihnen Momente wahren Verstehens aufblühten. Ein Augenblick der Ausweitung und eine Erfahrung der Selbsterkenntnis, die unendlich weiter ist als das, was sich auf einen individuellen Körper-Geist beschränkt.

 

Weiterlesen: Den Selbstverrat aufdecken

Den Krieg beenden


KGS Magazin
Interview

Interview von Bertrand Coquoz
Hamburg, Deutschland - Januar 2005


Diese Aufforderung ist gerade heute so wichtig, wo wir uns Tag für Tag mit den Folgen von Ignoranz, Furcht und Gewalt in dieser Welt gegenübersehen. Es war genau dieser Satz, der mich zum Innehalten zwang, als ich dir das erste Mal begegnete. Mit dieser Einladung forderst du uns auf, Verantwortung zu übernehmen. Worin besteht diese?


Jeder Krieg basiert auf Ignoranz, und Ignoranz bringt Angst und Aggression und Gier hervor. Es herrscht sowohl ein externer Krieg mit der Außenwelt als auch ein interner mit der Innenwelt. Alle Egos führen diesen Krieg. Alle Egos haben Angst davor, nach innen zu fallen und fürchten sich davor, von der Außenwelt verschlungen zu werden.


Das Ego ist eine ungemein erfolgreiche Überlebensmaschine. Es erschien sozusagen als Software-Upgrade für die feste Vernetzung des menschlichen Triebwesens. Das Ego geht von der Annahme der Trennung aus, und jedes Objekt kann Nahrung sein – oder Jäger, Freude oder Schmerz, Überleben oder Tod. Da alles potentiell sowohl Bedrohung als auch Nahrung sein kann, muss nach außen hin eine unablässige Wachsamkeit aufrechterhalten werden.

Weiterlesen: Den Krieg beenden

Ein wahrer Freund sein - Beziehungen im Dienst der Wahrheit


Sein Magazine interview, 2003
Interview von Bertrand Coquoz


Eli, alle Menschen, denen ich begegne, wünschen sich, dass ihre Beziehungen friedvoll und harmonisch sind. Wie kommt es dazu, dass es in der zwischenmenschlichen Beziehungs-Arena, die ja die Chance einer wahrhaftigen Begegnung bietet, so oft zu einem nicht enden wollenden Krieg kommt, selbst wenn es ein kalter Krieg bleibt?


Der Körper ist wie alle anderen Körper eine Überlebensmaschine. Solange wir nicht hinschauen und unsere Identifikation als Körper nicht hinterfragen, werden wir von den unterbewussten Überlebensmechanismen des Körpers gesteuert. Das Ego ist ein hochentwickelter Schaltkreis, es ist der beste Überlebensmechanismus, den das Körperreich hervorgebracht hat, es gestattet der Menschheit, über die Erde zu herrschen und sie zu zerstören.

Weiterlesen: Ein wahrer Freund sein - Beziehungen im Dienst der Wahrheit

Ich bin Liebe


Connections Magazine Interview

Germany - May 2010

AMO ERGO SUM

Ich bin Liebe

 

»Das Ego ist das aktuellste Update des Betriebssystems der Hardware, die wir unser Gehirn nennen«, sagt Eli Jaxon-Bear, aber es gibt einen Ausweg aus dieser Gefangenschaft: die Entscheidung für die Liebe

 

Zu fragen, wie wichtig Liebe ist für das Sein, heißt, zu fragen, wie wichtig Licht ist für das Feuer. Feuer und Licht sind untrennbar, und das gilt noch mehr für das Sein und die Liebe. Liebe heißt Sein. Liebe ist das wahre Wesen des Selbst, und das Selbst ist die wahre Identität des Menschen.

Diese Identität ist jedoch bisher verschleiert worden. Wir stellen uns vor, wir seien getrennt. Getrennt von anderen, getrennt von Teilen unserer selbst. In dieser Abgetrenntheit erklären wir »Ich liebe« oder »Ich liebe nicht«. Jede dieser Entscheidungen verhüllt die Wahrheit der Liebe mit der falschen Identität von jemand, der »liebt«.

Weiterlesen: Ich bin Liebe