Language

 



Seit 1983 komme ich nach Europa um zu lehren. Als Außenstehender   konnte ich die Stimmung in den verschiedenen Kulturkreisen, die ich durchreiste, deutlich wahrnehmen. In Budapest, wo ich in einem kommunistischen Jugend- und Gemeindezentrum lehrte, war es unvermeidlich, die Beklemmung und Verzweiflung wahrzunehmen, die wie eine Wolke über der ganzen Stadt hing.

In Deutschland war etwas anderes spürbar. Etwas seltsam Steifes und Zugeknöpftes. Die Angestellten am Empfang der Hotels wirkten oft argwöhnisch und feindselig, wenn sie uns eincheckten. Die Stimmung fühlte sich bedrückend an und wir waren immer froh, wenn wir weiterreisen konnten.

2007 sollte ich wieder nach Deutschland kommen, doch in letzter Minute stellte sich heraus, dass mein Körper schwer erkrankt war. Zwei Tage vor meiner geplanten Abreise musste ich absagen. Letztes Jahr kam ich zwar, aber mein Körper war noch sehr schwach und ich traf mich nur mit einer kleinen Gruppe ehemaliger Schüler für ein Wochenende in Hamburg.

Im Verlauf der letzten Jahre ist, was einmal so klein begonnen hat, gewachsen. Als ich in der 80ern mit Menschen arbeitete, waren alle darauf konzentriert, ihre Geschichte in Ordnung zu bringen und durch Änderung ihrer Verhaltensmuster oder ihrer Lebensumstände ihr Leben zu verbessern.


Sie hatten noch nicht von der Möglichkeit, frei zu sein gehört, oder es war für sie ein Konzept, von dem sie glaubten, es erfordere lebenslanges Yoga und harte Arbeit. Inzwischen ist Erwachen überall. Es gibt mehr Lehrer für Non-Dualität, als man zählen kann.

Nach nur drei Jahren Abwesenheit empfing mich bei meiner Rückkehr nach Deutschland im Juni 2009 eine bemerkenswerte Veränderung. Fast 500 Menschen kamen zu Gangajis und meinem Treffen in Berlin. Sie waren lebendig, klar und tief. Die Fragen spiegelten eine Tiefe von Erfahrung und Einsicht wider, wie ich sie nie zuvor in solch einem Ausmaß erlebt hatte.

Im Moment sind wir in Baden-Baden in einem Stille Retreat mit 150 Menschen aus ganz Europa. Schon seit Jahren leiten wir hier solche Retreats. Doch dieses Mal ist anders. Menschen, denen wir gerade erst begegnen, Menschen, die wir seit Jahren kennen, Menschen, die andere Lehrer haben oder gar keinen, junge Menschen und alte  – alle bezeugen eine Tiefe von Bewusstsein und Erkenntnis, wie wir es in diesem Ausmaß noch nicht gesehen haben.

 

Und ja, in den Hotels werden wir mit Offenheit und Wärme begrüßt. Auch die Atmosphäre ist jetzt freier. Könnte das meine eigene Projektion sein? Natürlich. Und dennoch, nach fünfundzwanzig Jahren, ist es sowohl für Gangaji als auch für mich eine neue und völlig überraschende Erfahrung. Ich bin gewiss nicht jemand, der voreilig Hoffnung verbreitet. Im Laufe der letzten vierzig Jahre habe ich die verschiedensten Vorhersagen kommen und gehen sehen. Unsere Kommune in Oregon folgte Tim Learys Vision, der in der Entdeckung des Kometen Kohoutec 1973 den Beginn des Neuen Zeitalters sah. Zehn Jahre später saßen Gangaji und ich zur Unterstützung der „harmonischen Konvergenz“ auf einem Berggipfel, und ich kenne auch den Maya-Kalender und all die anderen Prophezeiungen der Morgendämmerung eines neuen Zeitalters. Im Lauf der Jahre bin ich diesbezüglich ein bisschen skeptisch geworden.

 

Aber ich muss laut und deutlich sagen: aus meiner Sicht ist die Morgendämmerung jetzt da. Bewusstsein, das sich seiner selbst bewusst ist, hat eine kritische Masse erreicht. Menschen entdecken sich selbst und leben ein Leben in Freiheit und Frieden in nie gekanntem Ausmaß. Das Feuer ist in vielen Herzen lebendig, und es verbreitet sich weiter.

 

Dies ist für uns alle die Gelegenheit, noch tiefer in dieses heilige Feuer hinein zu springen, uns selbst noch tiefer hinzugeben und den Tag mit dem Feuer der Liebe zu erhellen. Die Wahrheit ist wahrhaftig und lebendig im Land. Wir können das weit verbreitete Leuchten der Liebe feiern, indem wir die Liebe sind, die in jedem Herzen lebendig ist. Wir sind das Feuer, und wir verbreiten uns von Herz zu Herz. Vielleicht erleben wir nicht mehr selbst, wie sich der Tagesanbruch über dem Planeten ausbreitet, aber wir sind der Sonnenaufgang, und die ersten Strahlen der Morgendämmerung sind hier.