Language

 



Nimm’s nicht persönlich!


Connections Magazine Artikel
Eli Jaxon-Bear
April 2011


Wir alle lachen gerne. Währenddessen denken wir nicht, und dieser kurze Urlaub vom Denken trägt zu dem Gefühl des Glücks bei, das wir beim Lachen haben. Eli Jaxon Bear stammt aus einer jüdischen Familie in New York. Seit 1993 lehrt er den Advaita Vedanta. Hier erzählt er, wie sein Humor sich von der Selbstverteidigung zur Selbsttranszendenz hin entwickelte.


Wenn du bei der Rückschau auf das, was du für dei n Leben gehalten hast , so laut lachen musst , dass du dabei kaum mehr at men kannst, ist das ein Zeichen, dass dein Erwachen real ist. An einem Punkt in unserer Beziehung wies meine Frau mich darauf hin, dass ich eine negative Persönlichkeit hätte. Ich war schockiert. Ich war ja nicht mehr die aggressive Persönlichkeit wie früher, deshalb wusste ich nicht, was sie meinte. Also entschied ich mich, mir jedes Mal zu notieren, wenn ich wieder negativ war. Zunächst bemerkte ich es nicht. Zum Beispiel sagte sie, »Das ist negativ«, wenn ich dachte, ich sei witzig. Da wurde mir klar, was für eine Art von Humor ich da als Kind erlernt hatte. Als ich es untersuchte, merkte ich, dass es Sarkasmus ist. Es war eine subtile Herabsetzung. Als ich dem weiter nachging, wurde mir bewusst, dass mein aggressiver Humor in Angst begründet war.

Weiterlesen: Nimm’s nicht persönlich!

Was willst du wirklich ?


KGS Magazine interview

Hamburg, Mai 2002


Eli Jaxon-Bear wurde 1947 als Elliott Jay Zeldow in Brooklyn, New York geboren. Nach einer langen achtzehnjährigen spirituellen Suche, die ihn um die ganze Welt geführt und mit vielen Traditionen und Praktiken vertraut gemacht hatte, zog es ihn 1990 schließlich nach Indien, wo er seinem letzten Lehrer begegnete: Sri H.W.L. Poonja, den er liebevoll Papaji nannte.


Papaji bestätigte Eli's Realisation und sandte ihn zurück in die Welt, damit er seine psychologischen Einsichten in die Natur des Ego-bezogenen Leidens mit anderen teile, um die Selbsterkenntnis zu fördern. Wenn Eli in die Lehren des Enneagramms einführt, geschieht dies immer in der lebendigen Übermittlung der Stille, indem er diese einzigartige Landkarte der Ego-Identifikation als Mittel zur rücksichtslosen Selbsterfoschung präsentiert und der Vertiefung in der Erkenntnis von wahrhaftiger Freiheit.


Eli: "Mit der Einsicht in die Struktur des Geistes (Mind), die das Enneagramm gewährt, gewährt es auch zunehmende Klarheit und die Fähigkeit zu wirklicher Wachsamkeit in der Verankerung deiner wahren Identität als intelligente Liebe, die ohne Ursache und ohne Form ist; das, was wir Bewusstsein oder Gott nennen."

Weiterlesen: Was willst du wirklich ?

New York Bericht


Wegweiser Magazine interview

Oktober, 2001


Was diese Zeit der Verwundung offenbart, ist die Einsicht, dass jeder einzelne von uns mit allen Wesen dieser Erde verbunden ist. Indem der Schleier von Sicherheit und Isolation zerrissen wurde, ist die kollektive Psyche zerbrochen. Darin liegt eine große Chance, sich auf eine neue Art dem Leben ohne Kompromisse zu verpflichten.


Mitgefühl für die, die sterben mussten, kann uns zu einer tieferen Bereitwilligkeit verhelfen, das Leiden in der Welt zu beenden.


Wenn wir in dieser Tragödie die Herausforderung annehmen, aufzuwachen und die Ignoranz dort, wo wir sind, zu beenden, dann sind vielleicht die, die jetzt tot sind, nicht umsonst gestorben.

Weiterlesen: New York Bericht