Language

 





Essay von Eli Jaxon-Bear, 1995

 

Die Fixierung der Acht ist der Zwei im Kern ähnlich. Die Acht stellt den Stolz zur Schau, den die Zwei so gekonnt verdeckt. Die Acht ist entweder stolz darauf, die Beste oder die Schlechteste zu sein. Dieses Zurschaustellen des Stolzes ist die Verteidigung gegen die tiefsitzende Verletzung, die aus dem Gefühl heraus entsteht, minderwertig oder nicht im Recht zu sein. Der Stolz schützt die Acht vor der Verletzung, die diese Minderwertigkeit erzeugt, und dient dazu, das eigene hedonistische Verhalten zu rechtfertigen.

 

Dieses von Begierde angetriebene Verhalten lässt sich am ehesten mit dem Satz „Und Ich?“ zusammenfassen. Der Code für die Art, wie die Acht ihre Begierde auslebt, ist: „Lass uns Spaß haben!“ Wenn es keinen Spaß macht, verliert die Acht das Interesse. Worin genau der Spaß besteht, hängt von der jeweiligen Fixierung ab. Oft bedeutet es für die Acht, das Übermaß auszuleben, das ganze Leben mit einem Bissen herunterzuschlucken und dann noch einen und noch einen und noch einen zu nehmen.

 

Jeder, der sich mit dem Enneagramm beschäftigt, wird schnell erkennen, dass jede Fixierung eine Art des Egoismus darstellt. Bei einigen Fixierungen erscheint der Egoismus als Ergebenheit. Neuner, Hysteriker und einige Ausformungen der Angstpunkte können selbstlos scheinen, da diese scheinbar dienen oder sich ergeben. In Wirklichkeit ist jedoch jede Fixierung eine Strategie, die auf der Idee eines „Ichs“ basiert, die die vermeintlichen Bedürfnisse dieses „Ichs“ zu erfüllen versucht und die Identität kontrolliert und schützt, für die sich das „Ich“ hält.

Von allen Fixierungen ist der Egoismus der Achten am offensichtlichsten und sie leben ihn bis zum Extrem aus – zum Beispiel als Stricher, Zuhälter oder Betrüger. Dafür erhalten sie die Zustimmung und manchmal auch den Neid anderer Fixierungen, die ihre Neigungen weniger offen ausleben.

Sogar in einer stark abgewandelten Form wie zum Beispiel bei bestimmten hochgebildeten Frauen beruht die Fixierung der Acht auf der Dominierung und Kontrolle von Beziehungen. Die Polarität von Stolz und Minderwertigkeit finden wir im Kern jeder einzelnen Fixierung. Achten können großartige Spielernaturen sein und gehen in einer entsprechenden Situation mit großer Wahrscheinlichkeit dem Stolz in die Falle.

 

Achten fühlen sich mit großer Gewissheit im Recht und verkörpern so ihr eigenes Gesetz. Sie können bürgerliche Gesetze nicht respektieren, weil sie diese für begrenzt halten. Sie haben die Kriegsgebiete der Kindheit ohne die Hilfe der Gesetze dieser Gesellschaft überlebt, so dass Achten Gesetze auf persönlicher Ebene für irrelevant und für andere gedacht halten. Ihr Stolz kann sich darin zeigen, dass sie damit angeben, Gesetze zu umgehen, und dies sogar als Spaß betrachten.

 

Jede Fixierung verdeckt eine Qualität der Essenz. Die Achter-Fixierung verdeckt Shakti, die kosmische Kraft. Die Sufis nennen diese Energie die Rote Latifah der Macht. Macht ist jedoch kein ausreichender Begriff, um Shakti zu beschreiben. Shakti ist das, was der Macht ihre Macht verleiht. Sie ist die treibende Kraft im Universum. Die Achter-Fixierung versucht, Shakti in Form von persönlicher Macht zu ergreifen. Kurzfristig scheint dies sogar zu funktionieren – Achten können recht erfolgreich in ihrem jeweiligen Gebiet sein. Indem sie das Werk von Shakti als ihr eigenes ausgeben, zeigt sich die Arroganz der Acht, die ihr Ego bis zum Platzen aufbläst.

Bedeutet das, dass niemand selbstlos handelt? Im Gegenteil – jeder ist die reine Selbstlosigkeit! Bedeutet das, dass niemand aus Freundlichkeit, Reinheit, Freude oder Liebe heraus handelt? Im Gegenteil – genau diese Qualitäten offenbaren sich, wenn wir die Fixierung fallen lassen. Und die Fixierung fällt viel öfter, als wir glauben.

 

Im Verlauf jedes Tages gibt es viele Momente, in denen alles anhält. Den süßen Geschmack der Stille können wir zwischen jedem Gedanken schmecken. Ein Sonnenuntergang, ein Augenblick des Friedens oder des Lachens oder der echten Güte ist ein Augenblick, in dem die Fixierung verschwindet.

Lediglich innerhalb der Trance, die die Fixierung darstellt, nehmen wir uns als getrennt von allem anderen wahr. Ohne den Glauben an diese Getrenntheit ist selbstsüchtiges Handeln unmöglich. Selbstsüchtiges Verhalten bedeutet, dass wir uns mit der Fixierung identifizieren. Was wir an den Achten lieben, ist die sanfte, verwundbare, tiefe, süße Güte, die hervorscheint, wenn die Achter-Fixierung verschwindet. Shakti kann dann der Welt in ihrem Erwachen dienen.

 

Wenn ein vollkommen erleuchteter Mensch gefragt wird: „Wer bist du?“, antwortet dieser: „Ich bin das Ich bin! Von dort, wo du, ich, er und sie alle in Erscheinung treten.“ Die Tragödie der Achter-Fixierung ist ein Geist, der antwortet: „Ich weiß, wer ich bin! Für wen hältst du dich?“