Language

 





(Am Beispiel der Sechser-Fixierung)
Essay von Eli Jaxon-Bear

Jedes Tier folgt drei folgt instinktiv drei Haupttrieben. Diese Triebe sind notwendig für das Überleben unserer Spezies. Die Spezies überlebt durch das Überleben des Individuums, die Fortpflanzung des Individuums und durch Hierarchie und Rolle des Individuums innerhalb der Herde. Diese drei Triebe heißen im Enneagramm Selbsterhaltungstrieb, Sozialer und Sexueller Trieb oder Instinkt. Diese Triebe entsprechen direkt den ersten drei Chakras im indischen Yogasystem.

 

Eine Metapher, die im Kundalinisystem für die Triebe verwendet wird, ist der Drache, der Schätze anhäuft und Jungfrauen für seinen Kerker raubt, während er das Land terrorisiert. Ein eigensüchtiges, aggressives Leben ist ein Leben, das von den drei Trieben oder tierischen Instinkten gesteuert wird.

 

Solange sich das Bewusstsein mit dem Fleisch identifiziert, wird das gesamte Leben von diesen drei Trieben gelenkt. Sie halten die Fixierung auf einer Schicht unterhalb der Leidenschaft am Laufen. Die Triebe sind der Treibstoff für die Leidenschaften und solange wir uns dieser Triebe nicht bewusst sind, laufen die Leidenschaften unkontrolliert weiter.

 

Wir könnten uns vielleicht fragen, was daran so schlimm ist. Es sind die Vergewaltigung und Plünderung der Menschheit, die Zerstörung der natürlichen Lebensräume und damit die Zerstörung des Gleichgewichts des Lebens auf der Erde, die diesen Trieben direkt zugeschrieben werden können und sich in den Leidenschaften als Wunsch nach Glück äußert.

 

Das Erwachen im Yogasystem beruht auf der Kundalinienergie, die von ihrem Schlaf in den unteren Regionen geweckt wird, um direkt durch das Herzchakra zu dringen. Die Erleuchtung von Jesus Christus oder dem Bodhisattva ist diese Durchdringung und die nachfolgende Überwindung des persönlichen Egos zugunsten des Christusbewusstseins. Diese Transzendierung ist das wahre Potenzial der Menschheit und der Ruf unserer Zeit.

 

Das Enneagramm wurde unserer Zeit und Kultur geschenkt, um diese  Transzendierung auf eine völlig neue Art anzugehen. Wir haben die Chance, das Leben selbst als Lehrer zu benutzen und so unser Ego zu überwinden. Das Enneagramm ist nicht einfach ein System zur Klassifizierung von Persönlichkeiten, sondern es definiert die Charakterfixierungen. Die Charakterfixierungen überdecken auf egoistische Weise die Abwesenheit von wahrem Charakter. Wahrer Charakter zeigt die essenziellen Qualitäten der Seele. Jede Fixierung verdeckt so eine spezifische Qualität der Essenz.

 

Jede Fixierung wird von einer Leidenschaft gelenkt. Wir suchen nach Glück, indem wir unsere Leidenschaften ausleben und so unsere drei niedrigeren Triebe zu erfüllen versuchen. Wir halten Glück fälschlicherweise für die Erfüllung unserer Fixierungen, wobei das Ausleben der Fixierung in Wirklichkeit Leiden und Neurosen hervorruft.

 

Jedes Mal, wenn wir der Fixierung nachgeben, verstärken wir den Glauben daran, eine begrenzte Entität zu sein. Wenn das ganze Leben wirklich nur eine zufällige Ansammlung von Tieren ist, dann sollten wir uns auf alle Fälle völlig dem Überleben, der Fortpflanzung und dem sozialen Status dieses menschlichen Tiers widmen, das wir „Ich“ nennen. So war es für zahllose Generationen und der jetzige Zustand der Erde ist das Ergebnis.

 

Nur wenige außergewöhnliche Individuen waren bereit, dieses große Opfer zu bringen. Deshalb werden Jesus und Buddha noch Jahrtausende später verehrt. Aber das Erwachen einer einzelnen Seele pro Generation ist natürlich nicht genug. Der Mythos des göttlichen Heilands, der mit einer Armee von Engeln herbeigerauscht kommt, um uns vor uns selbst zu retten, funktioniert nicht mehr. Jeder einzelne, einer nach dem anderen, muss den Sprung vom Tierischen zum Göttlichen wagen. Diese Idee ist nicht einfach ein Konzept, sondern mithilfe des Enneagramms ein ganz konkreter Prozess, um die Selbstsucht zu überwinden.

 

Solange das Leben auf der Grundlage von Überleben, Sex und Beziehungen gelebt wird, wird es für „mich“ gelebt. Das ist pure Selbstsucht. Es ist ein relativ unglückliches Leben. Es ein Leben relativer Erfüllung und relativer Vergnügung. Aber was von allen überall gesucht wird, ist die ultimative Erfüllung, das ultimative Glück. Wir können diese aber nicht in der Arena der relativen Selbstsucht finden – wir müssen diese Arena verlassen um herauszufinden, wo die wahre Erfüllung liegt.

 

Bemerkenswerterweise finden wir vollständige Erfüllung, tiefen Frieden und wahre Liebe in einem selbstlosen Leben. In einem selbstlosen Leben finden wir überall das Wahre Selbst. In einem Leben, das von einer die Fixierung überwindenden Identität gelebt wird, entdecken wir, dass echte Glückseligkeit, echte Liebe, echte Intimität und echte Erfüllung das ganz natürliche Sprudeln des Lebens ist.

Die drei Triebe und deren einzigartigen Eigenschaften für jeden Fixierungspunkt zu erkennen, ist in zwei Hinsichten nützlich. Den Trieb zu kennen, hilft uns zunächst dabei, den Enneagramm-Typ zu erkennen. Es gibt so viele Menschen, die einem falschen Enneagramm-Typ zugeordnet wurden. Wenn die Triebe mit dem Typ in Verbindung gebracht werden, wird diese falsche Zuordnung offensichtlicher.

Und zweitens kennen wir mit dem Trieb auch unseren schlimmsten Feind. Wir wissen, an welcher Stelle wir am ehesten zu Zugeständnissen bereit sind. Wir müssen uns jedem Trieb stellen und ihn überwinden, aber es gibt Triebe, an denen wir nur mit großen Schwierigkeiten vorbeikommen und die als erstes wieder auftauchen, um uns zurück in die Fixierung zu treiben.

 

Fangen wir also mit der Typologisierung an. Die Fixierung, die meiner Erfahrung nach am häufigsten falsch typologisiert wird, ist die Sechser-Fixierung. Sechsen tarnen sich als fast jede andere Fixierung. Die Triebe helfen der Sechser-Trance, ihren eigenen blinden Fleck zu erkennen und zu ihrer wahren Natur zu erwachen.

 

Die Untertypen der Sechs sind von allen anderen Trancezuständen oder Fixierungen völlig verschieden. Wenn der Selbsterhaltungstrieb die Sechser-Trance steuert, nennen wir das Wärme. Wärme ist die Strategie, die die Fixierung für ihre Sicherheit benutzt. Oft wird dieses Verhalten für dasjenige einer Zwei gehalten. Warme Sechsen und Zweien kümmern sich beide um andere, jedoch aus sehr unterschiedlichen Motiven. Die Warme Sechs sorgt für andere, um Gefahr zu zerstreuen. Indem sie sich nützlich macht, begibt sie sich in eine stillschweigende Allianz und vermeidet so möglichen Schaden.

 

Der dahinter liegende Selbsterhaltungstrieb ist schreckliche Angst um das Überleben. Jemand, der aus der Trance der Warmen Sechs erwacht ist, beschreibt die Strategie ganz treffend: „Überleben wird als das Bedürfnis wahrgenommen, die Umgebung unbedrohlich zu machen, indem Macht vermieden wird. Wir verbünden uns mit denen, die wir als unbedrohlich und mit gleich großer Macht wahrnehmen.“

 

Die Verbindungen mit Mächtigeren werden als unsicher wahrgenommen, weil die Sechs den Mächtigen unterschwellig misstraut. Verbindungen mit Schwächeren werden ebenfalls als unsicher wahrgenommen, weil die Gefahr besteht, zur Autoritätsperson zu werden, die angegriffen und gegen die rebelliert werden kann.

 

 Unabhängigkeit und Selbstverlässlichkeit werden hoch bewertet: „Niemand hat Macht über mich und ich ermächtige mich über niemand anderen.“

 

Körperlich sind Sechsen eher klein und dünn – so machen sie einen unbedrohlicheren Eindruck. Sehr selten gibt es auch übermäßig große Warme Sechsen. Warme Sechsen können jeder Meinung zustimmen. Auch wenn sie anderer Meinung sind und einen geheimen inneren Dialog führen und so Distanz, Zweifel und Misstrauen erzeugen, scheinen sie nach außen mit allem einverstanden zu sein.

 

Eine klassische männliche Warme Sechs ist Woody Allen. Seine Erscheinungsweise und sein Verhalten lassen ihn harmlos wirken, so dass er nicht für einen Feind gehalten werden kann. Mit seinem warmen, empathischen Verhalten stuft er sich selbst auch herab. Warme Sechsen, die als Comedy-Schauspieler arbeiten, spezialisieren sich oft auf einen Humor, bei dem sie sich selbst lächerlich machen. „Wenn ich mich zuerst auslache, dann zerstreut das die Gefahr, von dir ausgelacht zu werden“ ,berichtete mir einmal ein Comedian. Wenn Warme Sechsen dahin tendieren, innerhalb der Dichotomie von Dominierung/Unterwerfung zu dominieren, können sie eher wie Spike Lee erscheinen, den man auch als „Woody Allen mit Attitüde“ beschreiben könnte.

 

Die Soziale Sechs ist Pflicht. Dieses Pflichtgefühl fängt mit der Pflicht gegenüber der Familie an. Pflicht bringt einen Hauch der Leidenschaften von Angst und Zweifel auf das soziale Spielfeld. Es ist eine Strategie, sicher zu sein, indem Ordnung und Treue in der sozialen Gruppe oder Familie aufrechterhalten wird. Eine Soziale Sechs erzählte mir einmal, dass er mit sechzehn von zu Hause weglief, um diesem überwältigenden Pflichtgefühl zu entkommen. Später schloss er sich den Streitkräften an und entwickelte eine „Gehorche-oder-Stirb“-Loyalität und massives Pflichtgefühl gegenüber der Armee.

 

Soziale Sechsen sind oft größer und aggressiver gebaut als Warme Sechsen. Wenn Warme Sechsen Chihuahuas sind, dann sind Soziale Sechsen die Bulldoggen. Soziale Sechsen halten sich oft für Achten, weil sie mit ihrem Zorn in Kontakt sind und aggressiv sein können. Fußballclubs, das Militär, Feuerwehren und die Polizei sind voll von Sozialen Sechsen – Männern, denen man vertrauen kann, wenn es ernst wird.

 

Oliver North ist die klassische Soziale Sechs. Er ist der treue Soldat, der sich für den Präsidenten opfern würde. Als er jedoch von seinem Führer betrogen wurde, rächte er sich, indem er selbst Betrug beging. Betrug und Verrat sind Schlüsselthemen für alle Sechsen. Es fängt mit dem angenommenen Verrat des Vaters an, wird dann in einer durchgehenden Saga projiziert und ausgelebt und kann bis zu dem ursprünglichen Selbstverrat zurückverfolgt werden, der eine kopfgesteuerte Lebensweise darstellt.

 

Luke Skywalker, die Schöpfung des Regisseurs George Lucas, der selbst eine Soziale Sechs ist, verkörpert die Sechser-Mythologie vollständig. Luke begibt sich auf die abenteuerliche Suche nach seinem Vater, findet unterwegs weise Vaterfiguren, die ihn lehren, aus dem Kopf heraus zu kommen und „der Macht zu vertrauen“. Als Luke schließlich seinen Vater findet, entdeckt er das „Familiengeheimnis“ als den ultimativen Betrug seines Vaters. Luke muss seinen eigenen Vater aus Pflicht gegenüber der Welt umbringen.

 

Die Sexuelle Sechs ist Kraft und Schönheit. Der sexuelle Trieb, mit dem Angst und Zweifel gefüttert werden, erzeugt den Wunsch nach einem starken und/oder schönen Körper, der sich mit anderen starken/schönen Körpern verbünden kann, um zu überleben. Wenn die Warme Sechs ein Chihuahua ist und die Soziale Sechs eine Bulldogge, dann ist die Sexuelle Sex ein Dobermann. Die Sexuelle Sechs fühlt sich zu Situationen hingezogen, in denen sie am Rande der Gefahr die Kontrolle bewahren müssen – wie Karate-Meister, die das Ghetto auf der Suche nach einem Kampf durchstreifen, Bungeespringer, Kampfjetpiloten oder Bergsteiger. Sylvester Stallone und Brigitte Nielsen sind das klassische Paar von Stärke und Schönheit.

 

Sexuelle Sechsen identifizieren sich oft als Acht, Vier, Zwei oder Sieben. Sie sind die Fixierung, die sich am häufigsten versteckt. Weil die Angst hinter einer Maske aus Stärke und Schönheit versteckt ist, wird diese Maske als eine völlig andere Fixierung wahrgenommen. So muss das darunterliegende Angstthema niemals angesprochen werden.

 

Die Angst auf dem sexuellen Spielfeld macht Sex zu einem abenteuerlichen Rollenspiel voller Masken und Täuschungen. Sex wird normalerweise als eine Art Performance verstanden und kann hart und schnell sein, um tiefgehende Intimität zu vermeiden. Madonna verkörpert beispielsweise eine Form der kontraphobischen Identität der Sexuellen Sechs.

Sexuelle Sechsen erzählen oft von einer blutigen, gefährlichen Geburt, so dass in ihrer Wahrnehmung Blut, Geburt, Tod und Sex miteinander vermischt sind.

 

Am schwierigsten ist es, die Sexuelle Sechs in der Form der männlichen Schönheit zu typologisieren. Oft ziehen sie sich an wie Vieren und verhalten sich wie Siebner. Eine Ansammlung dieser spezifischen Form der Fixierung stellen die Windsurfer von Maui dar – sie wirken wie spaßliebende Siebner und ziehen sich oft wie Vieren an, allerdings in Spandex.

 

Wenn wir verschiedene Kulturen betrachten, die die Fixierung spiegeln, bekommen wir ein gutes Gefühl für die verschiedenen Untertypen der Sechs. Die jüdische Kultur Europas war eine Warme Sechs. Es ist die öffentliche Haltung eines Rabbis, der sich in seine Studien vertieft, selbstironische Witze macht und Aggression nur in der sicheren Umgebung des Abendessens ausdrückt.

 

Deutschland dagegen zeigt deutlich das Verhalten und die Psyche einer Sozialen Sechser-Mentalität. Obwohl Pflichtgefühl dem Vaterland gegenüber nicht mehr politisch korrekt ist, stellt es den Grundton eines aggressiven Bulldoggen-Gefühls in Deutschland dar. Den Regeln zu folgen ist das oberste Gebot. Hitler, der eine Soziale Sechs war, erhielt seine Macht von den Massen, weil er die deutsche Psyche spiegelte.

 

Spanien ist eine Kultur der Sexuellen Sechs. Stierkämpfe sind ein klassischer Ausdruck für den Machismo der sexuellen Sechs. Hier haben wir eine Demonstration von Stärke und Schönheit, während der Stierkämpfer in engen Hosen mit der Gefahr tanzt. Achten würden die Stiere einfach erschießen. Flamenco, Dolche und schwarzes Leder liefern den Grundton der sexuellen Sechs.

 

Jede Fixierung sublimiert auf ihre Weise einen Grundtrieb zu einer ausgelebten Leidenschaft in dem Versuch, diesen Grundtrieb zu befriedigen. In jeder Fixierung sind stets alle drei Triebe aktiv. Einer davon wird jedoch Gurdjieff zufolge übermäßig benutzt. Das bedeutet, dass der Grundtrieb wahrscheinlich das Spielfeld erschafft, auf dem sich die anderen Triebe dann zeigen.

 

Eine Warme Sechs trifft ihre sexuellen und sozialen Entscheidungen unter Sicherheitsaspekten. Eine Soziale Sechs benutzt ihr Pflichtgefühl, um sexuelle und überlebensrelevante Entscheidungen zu treffen. Eine Soziale Sechs erzählte mir beispielsweise, dass sie nur Affären mit verheirateten Männern hatte, weil sie furchtbare Angst vor Gebundenheit, familiären Verpflichtungen und dem Verlust ihrer Karriere hatte. Hier zeigt sich Sexualität auf dem sozialen Spielfeld.

 

Das bringt uns zum zweiten entscheidenden Aspekt bei der Entdeckung und Überwindung der Triebe. Der letzte Fall ist ein deutliches Beispiel für jemanden, der ohne Wissen über das Enneagramm versucht, mit dem treibenden Thema der Pflicht umzugehen. Menschen versuchen so klassischerweise, mit dem negativen Einfluss der niederen Triebe umzugehen – indem sie ihr Verhalten, ihre Beziehungen und Lebensumstände ändern. Dies ist eine endlose und aussichtslose Aufgabe. Es erinnert mich an ein Stück von Sartre mit dem Titel „Geschlossene Gesellschaft“. Es handelt von einer Gruppe von Menschen, die dazu verurteilt ist, für immer in einem abgeschlossenen Hotelzimmer miteinander zu leben.

Alle Strategien und Veränderungen verschieben lediglich die Möbel in einem abgeschlossenen Raum in dem Versuch, das Glück zu finden oder wenigstens ein relativ erträgliches Leben zu führen. Niemals wird versucht, den Raum ganz zu verlassen.

 

Jeder der Triebe ist ein abgeschlossener Raum. Jeder Trieb erzeugt den Rahmen, in dem alle Charaktere, Umstände, Leidenschaften und Triebe erscheinen. Die Herausforderung besteht darin, diesen Raum gar nicht erst zu betreten. Damit verbunden ist die Bereitschaft, das zu erleben, was wir für unerträglich gehalten haben. Diese Angst zu spüren und sie weder auszuagieren noch zu unterdrücken. Die Angst zu spüren, ohne in den Kopf zu gehen, sich zu dissoziieren oder mit falschen Emotionen abzulenken, sondern sich stattdessen direkt in das hineinfallen zu lassen, was wir zu vermeiden versucht haben.

 

Für die Warme Sechs bedeutet das, sich direkt der Überlebensangst auszusetzen und alle Entscheidungen zu sehen, die sie getroffen hat, um die Angst zu überdecken. Es bedeutet, zum Sterben bereit zu sein. Für die Soziale Sechs bedeutet es, Pflichterfüllung als eine Art des Selbstbetrugs anzuerkennen. Für die Sexuelle Sechs bedeutet es, dass sie mit ihrer Haltung die Selbsttäuschung der sexuellen Angst zu vermeiden versucht.

 

Sobald wir uns der Triebe bewusst werden, kommen sie noch einmal hoch, um ganz zu verbrennen oder um sich anders mit ihnen zu identifizieren. Die Herausforderung liegt darin, bereit zu sein, für alle Formen persönlicher Identifizierung zu sterben, während wir unsere Wahre Identität entdecken. Darin liegt die Erfüllung des menschlichen Lebens und die Chance, Mutter Erde zu retten.